Paartherapie Hamburg intensiv

Paartherapie und Psychotherapie in Hamburg. Ehe alles vorbei ist...
in 2 bis 3 INTENSIVEN Tagen

Was spricht dich mehr an?

Klarheit? Sinn? Intuition?

Paartherapie und Psychotherapie in Hamburg 
in 2 bis 3 INTENSIVEN Tagen
für Paare oder Singles.

Wie soll es weitergehen?

  • Beziehung retten bzw. Ehe retten? 
  • Beziehung beenden / eine saubere Trennung?
  • Altes aus belastenden Beziehungen loslassen lernen und frisch neu beginnen?

Kannst du mir / uns helfen?
Auch wenn…

  • Angst? Probleme? Krise?
    • Kann ich Trauma, Depressionen oder Panikattaken in wenigen intensiven Tagen garantiert für immer loswerden?
    • Kann ich ALLE Enttäuschungen, Probleme und Schuldgefühle in wenigen intensiven Tagen loswerden?
    • Kann ich eine Ehekrise in wenigen intensiven Tagen überwinden?
    • Ich wünsche intensives Coaching bzw. eine psychologische Beratung.
  • Liebe? Glück? Kommunikation?
    • Was ist wenn die Liebe verloren gegangen ist? Kann ich die Liebe zu mir selbst, zu meinem Partner, zu meinen Kindern oder zu meinen Eltern wieder finden?
    • Wie kann ich wieder Glück finden? Alleine oder zu zweit.
    • wie kann ich eine intensive Kommunikation in der Beziehung zu mir, zu zu meinem Partner oder zu meiner Umgebung/Publikum wiederherstellen, jenseits von Wörtern, Körpersprache und Mikromimik?

  • Klarheit? Sinn? Intuition?
    • Wie kann ich mehr Klarheit über die eigenen echten Wünsche, Bedürfnisse und Ziele bekommen und diese mit guten Gefühl durchsetzen?
    • Wie kann ich dem Leben einen Sinn geben. Wieder mich, mein Selbstwert und meine Selbstliebe finden?
    • Und wie wir alles auf einander anpassen, ohne dass ich dabei verloren gehe. Wie kann ich solche Situation schon lange vorher kommen sehen? Und in einer anderen Richtung lenken?
pedram moghaddam paartherapie hamburg intensiv

Probleme zu ignorieren oder sich in Arbeit, Alkohol und Ablenkungen zu verkriechen, ist kein Zeichen von Stärke.

Ich glaube, dass eine gute Partnerschaft zwei starke Partner braucht. Zwei Partner, die sich gegenseitig unterstützen können, aber auch die Unterstützung der anderen mit Freude annehmen können.

Ich habe mal gelesen:

„Du kannst ein schönes Haus, einen guten Job und
alles Geld der Welt haben,
aber wenn es mit der Liebe nicht klappt,
ist alles andere wertlos.“

Stimmt das?

Wenn das stimmt und die Liebe so außerordentlich wichtig ist…
kannst du sie etwa mit den besten und logischsten Argumenten erzwingen?!

Verrückte Idee, oder?

Aber genau das versuchen so viele JEDEN TAG!
Auch mit Nörgeln, Meckern und gegenseitigem Beschuldigen kommt man natürlich nicht wirklich weiter.
Aber auch das wird laufend praktiziert.

Wenn Enttäuschungen, Probleme und Schuldgefühle
aktiviert sind,
können die logischsten, wertvollsten und bestgemeintesten Absichten
beim anderen Menschen nicht durchkommen.
(In 75% der Fälle hilft langfristig nicht einmal ein Moderator, oder solche Sachen wie „gewaltfreie Kommunikation“ von Rosenberg. Besonders wenn Du die Geduld oder die Kontrolle über Dich oder über die Situation verloren hast helfen die besten Tips nichts mehr.)

Daher kommen Fragen auf wie:

„Ist eine Paartherapie wirklich sinnvoll?“
„Paartherapie, bringt das was?“
„Muss ich auch mit?“
„Du brauchst selber eine Therapie“

Wichtig Fragen sind auch oft vor allem bei einer Paartherapie die Paartherapie-Kosten,
Wartezeiten auf einen Termin und
Paartherapie-Erfahrungen mit dem Paartherapeuten bzw. -Coach, aber auch Erfahrungsberichte und Empfehlungen von den Paaren.

Eins ist klar, von alleine wird es jedenfalls nicht besser!

Genauso wenig wie sich ein Rohrbruch oder ein kaputter Reifen nicht von alleine repariert. Oder der Stapel an dreckigen Tellern in der Küche nicht von alleine verschwindet, sondern immer höher stapelt und obendrauf sogar verschiedene Schimmelkulturen hervorbringt,
genauso wird auch der Stapel an
Enttäuschungen,
Problemen und
Schuldgefühlen von alleine eher wachsen und anfangen zu stinken.
Es wird meist mit jedem Versuch Probleme „gemeinsam“ anzusprechen alles nur noch schlimmer, weil man den anderen gar nicht wirklich erreichen kann oder überhaupt Lust hat zuzuhören.

Kennst Du das auch?

Du hast die einfachsten Sachen so nett, wie Du nur konntest angesprochen und dennoch reagiert der Partner/die Partnerin völlig absurd?
Oder hast Du mal erlebt, wie andere nicht verstehen können warum DU Dich über etwas so extrem aufregst, das vielleicht nach einer Kleinigkeit aussehen mag. Oder allein weil es immer und immer wieder passiert, es DIR irgendwann zu viel ist?!

Ich garantiere Dir,

mit der Zeit wird auch alles andere in Deinem Leben,
was Dir wichtig ist davon beeinflusst.
Du verlierst leichter Deine Nerven.
Deine Konzentration wird schwächer. Dein Stolz, Deine Lust und Leidenschaft nimmt ab.
Deine Selbstliebe, Dein Selbstwertgefühl und Dein Selbstvertrauen ist in Gefahr.
Der Körper unter diesem Stress wird auch häufiger krank bzw. erholt sich langsamer, z.B. nach einem Unfall.
Jemand greift öfter zu Medikamenten und Drogen.
Dadurch wird auch jede neue Liebe nach einiger Zeit ähnlich oder schlimmer enden und das nach immer kürzeren Abständen.

pedram moghaddam paartherapie hamburg intensiv

Eine interessante Entdeckung ist,

dass kaum jemand immer NEUE Fehler macht. Die meisten machen die selben Fehler immer und immer wieder! Und sie finden sich immer und immer wieder  in ähnlichen Situationen wieder.
Warum? Das kannst Du Dir selber beantworten.

Wichtiger ist:

Wie lange hast Du Lust dieses Spiel weiter zu spielen?
Was muss passieren bis Du Dich entscheidest, es aktiv zu verändern?

Du hast recht,

nicht jede Veränderung macht die Sache besser.
Und den richtigen Coach oder Therapeuten zu finden ist auch nicht immer einfach.

Wonach kann man sich also richten? Wie kann man eine Verbesserung messen?

Nun, so schlimm sieht die Lage gar nicht aus.
Die Empfehlungen und Erfahrungen, die ein Coach oder Therapeut hat, geben gute Hinweise.
Wenn der Coach oder Therapeut von sich überzeugt ist, gibt es auch Gelegenheit ihn kostenlos kennen zu lernen und besprechen, wie man den Partner, der erstmal nicht mit will, überzeugen kann.
Unabhängig davon ist das leben selten Schwarz oder Weiß, sondern ein Spiel von Graustufen.
Daher ist eine einfache Methode die 2 extremen Pole zu bestimmen und dann eine Skala dazwischen zu bauen, so kann jemand messen, ob etwas besser ist oder schlechter, besser wird oder schlechter (immer im Sinne des Betrachters natürlich).

Denn Hilfe wird definiert als: Jemanden zu unterstützen, damit er SEINE Ziele besser, schneller oder einfacher erreicht.

I) Was wäre Dir am liebsten?

II) Was passt gar nicht?

III) Wie sähe eine Skala aus, bei dem Abstufungen möglich sind.

Ein Beispiel ist,

wenn der Physiotherapeut messen will, ob eine Stelle schmerzhaft ist und ob er Fortschritt macht, fragt er Dich: „auf einer Skala zwischen 1 und 10, wie schmerzhaft ist das?“, und während der Akupressur fragt er dann „und jetzt? besser? bei einer 3 können wir dann aufhören“.

Das kannst Du direkt einsetzen.

Beziehungsprobleme sind meist etwas, was nicht ausschließlich von Dir beeinflusst wird. Einflüsse von außen spielen auch oft eine große Rolle. Wenn in so einer unangenehmen Situation Du nicht der einzig Beteiligte bist, wie kannst Du merken, wie schwach oder stark Du bist. wie kannst du messen, ob Du mehr Kraft dazu gewinnst oder schwächer wirst und ob sich die Situation verbessert hat oder nicht?

Stell Dir vor, die Lebenspartnerschaft wäre ein Haus, das heftig brennt (das Feuer=das, was einem weh tut, auf die Nerven geht, die Luft wegnimmt, die Lebenspartnerschaft zerstört usw.) und du bist mitten drin in diesem brennenden Haus.
Dann stell Dir weiter vor, irgendwoher wird immer weiter Benzin reingeschüttet (=der Einfluss des Partners, die Partnerin, „Schwiegermutter“, vielleicht noch andere Personen, Familie, Freunde usw. oder andere Probleme, Geld, Job, Kinder, Kultur usw.)
In der Situation hilft es vielleicht so eine Skala zu haben, um zu sehen, ob sich die Situation verbessert oder verschlimmert und wo du Dich selber befindest:

Die Extremen wären:

I) Am liebsten wäre es Dir: wenn Du stark genug wärst, um jeden zu unterstützen und von jedem unterstützt zu werden. Das Ganze extrem gut, schnell und einfach.

II) Auf keinen Fall willst Du: nicht so schwach sein, dass Du nicht mal nach Hilfe fragen kannst, keiner Dir hilft und Du sogar Dir und anderen schadest. Du hast schädlichen Einfluss auf Dich und andere Beteiligten, in einem weiteren systemischen oder psychologischen Kontext .

Und die Skala

III) Die Skala

-2

– Du bist zu schwach um Dir selber zu helfen.
– zu schwach um andere nach Hilfe zu fragen. (weil z. B. der eigene Stolz oder Selbstwert zu zerbrechlich ist oder im Weg steht usw.)
– zu schwach um damit aufzuhören die Situation zu verschlimmern. Z. B. andere runter zu ziehen mit Nörgeln, Meckern und Opferhaltung. (weil z. B. „andere machen das ja auch!“)

-1

– Du bist zu schwach um Dir selber zu helfen.
– zu schwach um andere nach Hilfe zu fragen
+ deine Selbstkontrolle ist aber stark genug, um aufzuhören andere runter zu ziehen trotz aller Provokationen.

0

+ gerade noch stark genug, um nur Dich selbst aus der Situation zu ziehen, dich zu verkriechen, dich abzulenken oder abzuhauen. („Ich sehe da keine Probleme“, während das Haus weiter brennt und evtl. die Kinder usw. darunter leiden werden.)
– zu schwach um nach Hilfe zu fragen (dadurch wird die Situation unnötig in die Länge gezogen)

+1

+ Dein Stolz oder Selbstwertgefühl ist stark genug, so dass Du sofort und ohne Zurückhaltung nach Hilfe rufen kannst, damit die Situation für alle Beteiligten schneller, besser und einfacher bereinigt ist. Ohne sinnlos Angst haben zu müssen, dass Dich jemand für schwach halten könnte.

+2

+ Du bist stark genug um selbstverständlich die Hilfe anderer anzunehmen und dadurch schneller, besser und einfacher die Situation für Dich selbst in Ordnung bringst und Dich sogar weiterbildest, um dann
+ selbstverständlich wieder ins brennende Haus einzugehen um andere unterstützen zu können, die evtl. Deine Hilfe gebrauchen können.

Und? Wo schätzt Du Dich selbst ein? Wo Deinen Partner/Partnerin? Kannst Du ihr/ihm helfen?

Warum Paartherapie in 2-3 intensiven Tagen?

Wieder miteinander zum Essen ausgehen, Frühstück ans Bett und überall Kerzen und Blumen und alles ist wieder gut.  Oder ein Kurs in gewaltfreie Kommunikation und ein Paar Tipps und Tricks und das wär’s … Schön wär’s.
In den Kinofilmen wird meist das gezeigt, was leider nur in den Kinofilmen funktioniert. Viele Kollegen arbeiten genau nach diesen Prinzipien. Das wäre vergleichbar damit die Wände neu zu streichen während das ganze Haus BRENNT! Andere Kollegen nehmen 50-250€ fürs 30-50 Minuten Erstgespräch und dann jede Woche oder alle 2 Wochen gibt es wieder 60-90 Minuten. Es ist so als würde das Haus brennen und ich lösche es alle 1-2 Wochen für 1-2 Stunden mit dem Blick auf die Uhr. Da ist kein Wunder, dass viele sich fragen, ob eine Paartherapie überhaupt was bringt.

Wenn ich meinen Fahrzeug in die Werkstatt bringe, will ich nicht immer wieder hin müssen. Ich will nicht, dass es eine Stunde repariert wird, ich dann eine Woche mit dem kaputten Auto herum fahre, dann wieder eine Stunde Reparatur und wieder eine Woche warten. Ich will auch nicht, dass der Werkstattmeister mir beibringt, wie ich mit der kaputten Tür oder Frontscheibe oder dem kaputten Zündschloss UMGEHEN MUSS.
Und das Monate- oder Jahrelang oder für IMMER!
Schon gar nicht, wenn meine Beziehung, meine Gefühle und meine Kinder in Mitleidenschaft gezogen werden und meine Gedanken dadurch blockiert werden.

Ich will einmal hin und wenn ich wegfahre, soll alles wieder OK sein.

Bei Paartherapie Hamburg intensiv kommen genau aus diesem Gründ so viele Klienten sogar extra aus dem Ausland angereist, weil die ganze Sache für jeden Partner nur 2-3 Tage dauert. Und wenn sie abreisen, lassen sie die Enttäuschungen, Probleme und Schuldgefühle bei mir! Wir fangen gegen 11 Uhr an. Ziehen es durch bis wir fertig sind, und dabei schaue ich nicht auf die Uhr. Wir sind erst dann fertig, wenn die Enttäuschungen, Probleme und Schuldgefühle sich nicht mehr in die Beziehung einmischen. Das kann 18 Uhr sein oder 20 oder 23 Uhr. Es ist egal wielange das dauert. In den Paketen zahlst du keinen cent extra.

Einige fragen mich, ob das überhaupt so schnell gehen kann.

Über 20 Jahre Erfahrung zeigen es und über 98% der Klienten bestätigen ihre Paartherapie-Erfahrungen es in unzähligen Rezensionen und Bewertungen sogar öffentlich, ganz klar: JA! und darüber hinaus erleben die meisten noch eine Erfrischung in anderen Lebensbereichen. Das ist so, weil wir nicht den Faden verlieren und nicht lockerlassen bis alles sauber ist. Wir müssen auch nichts neues trainieren.

Am Anfang der Beziehung war doch auch alles super. Die Tatsache, dass du das hier liest, ist der beste Beweis, dass diese Gefühle noch irgendwo existieren. Sie sind nur überschüttet und begraben unter einer enormen Last der Enttäuschungen, Probleme und Schuldgefühle. Entweder aus dieser Beziehung oder aus alten Beziehungen. Und sie wurden angetriggert, wieder eingeschaltet und fressen jetzt die ganze Aufmerksamkeit und Kraft auf, die für diese Beziehung nötig ist. Außerdem wirken diese wieder eingeschalteten oder aufgestapelten Enttäuschungen, Probleme und Schuldgefühle aus der Vergangenheit, wie ein Filter, die jede lieb gemeinte Kommunikation trüben oder blockieren. Ähnlich wie die rosarote Brille bei Verliebten, bloß diesmal ist es zu einer grauen giftigen Brille geworden, die alles, was das Paar austauschen will ins giftige, hässliche verwandelt.

Diese Enttäuschungen, Probleme und Schuldgefühle und das was sie an Ort und Stelle hält zu finden und loszuwerden, entlastet und gibt nicht nur neue Kraft, sondern nimmt auch die Filter weg, so dass die schönen Gefühle wieder ungefiltert dich und deinen Partner tief im Innern berühren können.

Darum nur Paartherapie INTENSIV.

Menschlichkeit ist mein erstes Gebot daher:

Wie sieht es nun mit den anderen Fragen aus?

Wenn du schon so beharrlich bis hierhin gelesen hast, dann willst du wirklich etwas an der Situation verbessern. Daher will ich auch meinen Teil dazu beitragen:

Termine kann ich je nach Dinglichkeit auch mal dazwischen schieben.
Auch bei den Paartherapie-Kosten lass ich mit mir reden und man kann immer eine faire Lösung finden. Auch wenn ich in Bezug auf den Kosten eine klare Preisstruktur haben. Denn Zeit und Geld sind nie wirklich das Problem. Zeit und Geld sind immer eine Frage der Priorität. Was ist dir Wichtiger, wofür willst du deine Zeit oder Geld lieber ausgeben?

Auch die Empfehlungen basierend  auf Erfahrungen, die die Klienten bei mir gemacht haben sehen bei uns TOP aus, egal ob du sie auf Facebook Fan-seiten liest oder auf Googlemaps oder ProvenExpert oder wo auch immer. Was auch selbstverständlich ist, weil ich nur die jenigen für eine Therapie akzeptiere, die ich auch wirklich unterstützen kann, nachdem ich in der Falleinschätzung alle nötigen Tests durchgeführt habe. Daher ist auch die ausführliche Falleinschätzung selbstverständlich kostenlos (wenn du nachher das Paket nimmst).

Also wenn nichts dagegen spricht, suche Dir einen der kennenlernmöglichkeiten aus und teste, und wenn doch noch Fragen offen sind, kannst du mir jeder Zeit gerne schreiben.

Und? willst du es dir anschauen?

Vielleicht ist es besser als erwartet.

Paartherapie Hamburg intensiv
Loslassen lernen- Training, Coaching, Heilpraktiker Psychotherapie


Was sind in einer Beziehungskrise die häufigsten und schwerwiegendsten Beziehungsprobleme und Eheprobleme?

Bzw. was sind generell die häufigsten und schwerwiegendsten Probleme in Beziehungen?

Beteiligt an dieser wahrscheinlich größten wissenschaftlichen Studie zum Thema Beziehungsprobleme sind mittlerweile insgesamt mehr als 222.000 Männer und Frauen im Alter von 20 bis 69 Jahren, die anonym über Probleme in ihrer partnerschaftlichen Beziehung Auskunft gaben. Im Zeitraum von 2005 bis 2016 nahmen an der Studie 170.979 Männer und Frauen teil. Im Zeitraum bis 2005 nahmen an der Studie 51.350 Männer und Frauen teil.

Die Teilnehmer wurden online über ihre Zufriedenheit in 35 zentralen Bereichen der partnerschaftlichen Beziehung befragt.

Häufigkeit von Problemen in der Beziehung

Die 10 Bereiche, in denen am häufigsten über Unzufriedenheit berichtet wird, sind:

  1. Gesprächsverhalten, wenn es Probleme in der Partnerschaft zu lösen gibt (52%)
  2. Art und Weise, negative Gefühle oder Kritik zu zeigen oder zu äußern (50%)
  3. Sex / Erotik (49%)
  4. Lebendigkeit / Spontanität in der Beziehung (44%)
  5. Zärtlichkeit / körperliche Zuwendung (40%)
  6. Änderungsbereitschaft (39%)
  7. Ausmaß an Zeit / Energie, die für die Partnerschaft aufgebracht wird (37%)
  8. Gemeinsame Aktivitäten / Zeit füreinander (37%)
  9. Ausmaß an Liebe und Zuneigung (33%)
  10. Erwartungen aneinander (33%)

Die Prozentangaben in Klammern bedeuten, wieviel Prozent der Teilnehmer Probleme im genannten Bereich angaben.

Schwere der Beziehungsprobleme

Zusätzlich zur Häufigkeit von partnerschaftlichen Beziehungsproblemen wird deren Schwere in dieser Studie separat betrachtet. Denn auch weniger häufig auftretende Probleme können sehr schwerwiegend sein, wenn sie vorhanden sind.

Die 10 bzw. 11 Bereiche, in denen die schwersten Probleme berichtet werden, sind:

  1. Sex / Erotik (69%)
  2. Treue (69%)
  3. Vertrauen (64%)
  4. Gesprächsverhalten, wenn es Probleme in der Partnerschaft zu lösen gibt (61%)
  5. Zärtlichkeit / körperliche Zuwendung (61%)
  6. Eifersucht (58%)
  7. Familienplanung und Verhütung (58%)
  8. Handgreiflichkeiten / Sexuelle Übergriffe (58%)
  9. Ausmaß an Liebe und Zuneigung (56%)
  10. Art und Weise, negative Gefühle oder Kritik zu zeigen oder zu äußern (56%)
  11. Alkohol- / Drogenkonsum (56%)

Die Prozentangaben in Klammern geben die Problemschwere wieder.
0% entspricht dabei den leichtesten denkbaren Problemen, 100% den schwersten. Da die letzten drei Plätze die gleiche (gerundete) Problemschwere habe, wurde die Liste um einen 11. Platz ergänzt.

Für die nicht bereits in der Tabelle der häufigsten Probleme aufgeführten schwersten Probleme, sei hier deren Häufigkeit angegeben:

  • Vertrauen: 25%
  • Eifersucht: 21%
  • Treue: 16%
  • Familienplanung und Verhütung: 12%
  • Alkohol- / Drogenkonsum: 12%
  • Handgreiflichkeiten / Sexuelle Übergriffe: 4%